Archiv

Artikel Tagged ‘Versicherungsvergleich’

map-Report: Debeka in diesem Jahr Testsieger bei privaten Krankenversicherungen

31. Januar 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ Max Braun

cc by flickr/ Max Braun

Seit dem Jahr 1990 vergleichen Experten f├╝r den sogenannten map-Report private Krankenversicherungen um einen kleinen ├ťberblick ├╝ber die Vielzahl der Tarife zu bieten. In diesem Jahr wurden 16 von 40 privaten Krankenversicherungen gestestet. Das diesj├Ąhrige Ergebnis wird vielleicht den einen oder anderen ├╝berraschen.

Testsieger waren n├Ąmlich die Debeka, die DKV und die R+V Versicherung, welche jedoch inzwischen zum Verband der DKV geh├Ârt. Diese drei geh├Ârten jedoch zu den ersten, die in diesem Jahr ihre Beitr├Ąge stark erh├Âhten. Anhand dieses Tests zeigt sich, dass bei der Wahl der privaten Krankenversicherung eben nicht nur der Preis alleine entscheidend ist, sondern auch der Service und die Bilanzen des Versicherers.

In den beiden letzten Punkten unterscheiden sich die Anbieter am meisten. Die drei Testsieger konnten in diesen Bereichen jedoch punkten und landeten deshalb so weit vorne. In diesem Jahr wurde auch die private Krankenversicherung der Allianz untersucht, welche zum ersten Mal ihre Daten zum Test zur Verf├╝gung stellte.

Verbraucher sollten nun jedoch nicht anhand des Ergebnisses des map-Reports zu den Testsiegern wechseln, denn vielleicht ist der Tarif, den man individuell ben├Âtigt bei einer anderen Versicherung g├╝nstiger. Die Wahl der privaten Krankenversicherung h├Ąngt von den ganz pers├Ânlichen Ma├čst├Ąben und Bed├╝rfnissen ab. Ein genereller Wechsel in die private Krankenversicherung sollte noch besser ├╝berlegt werden, denn diesen Schritt geht man in seinem Leben normalerweise nur einmal und in die gesetzlichen Krankenversicherung kann man nur in den wenigsten F├Ąllen wieder zur├╝ck.

Vorsicht bei Kassenwechsel und laufenden Behandlungen!

17. Januar 2011 Keine Kommentare
cc by wikiHow/ Sophie Caley

cc by wikiHow/ Sophie Caley

Viele Versicherte f├╝rchten sich vor dem Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherungen. Die meisten Kassen verzichten jedoch zun├Ąchst darauf. Ist man aber bei einer Kasse versichert, die einen Zusatzbeitrag erhebt, hat man als Kunde ein Sonderk├╝ndigungsrecht.

Da die meisten Krankenkassen ├Ąhnliche Leistungen anbieten, scheint dies f├╝r viele sinnvoll. Nachdem man schriftlich ├╝ber den Zusatzbeitrag informiert wurde, kann man bis zur ersten F├Ąlligkeit k├╝ndigen und muss dann auch nicht die sonst obligatorische 18-monatige Mindest-Mitgliedschaft erf├╝llen. Die Kasse ist verpflichtet, innerhalb von 14 Tagen eine K├╝ndigungsbest├Ątigung zu schicken. Diese legt man nun der neuen Krankenkasse vor. Gesetzliche Krankenversicherungen m├╝ssen jeden Patienten aufnehmen. Um eine Ablehnung muss man sich also keine Sorgen machen.

Den Wechsel sollte man, wie hier bereits berichtet, jedoch nicht ├╝berst├╝rzen: Zum einen wei├č man nicht, ob und wann die neue Kasse nicht auch den Zusatzbeitrag einf├╝hrt und zum andere sollte der Kunde besonders vorsichtig sein, wenn er gerade mitten in einer Behandlung steckt oder einer Pflegestufe zugeteilt ist:

Bei einem Wechsel kann die neue Kasse solche Umst├Ąnde erneut pr├╝fen. Das hei├čt, laufende Behandlungen werden noch einmal auf ihre medizinische Notwendigkeit gepr├╝ft und hinsichtlich der Pflegestufe kann der Medizinische Dienst der Krankenkassen einem einen neuen Besuch abstatten und die Lage pr├╝fen. Eventuell ergeben sich darauf Nachteile f├╝r den Versicherten, mit etwas Gl├╝ck aber auch Vorteile, je nach neuer Einsch├Ątzung.