Archiv

Artikel Tagged ‘Überschuss’

Gesetzliche Krankenversicherung: Streit um Überschüsse geht weiter

12. März 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ Images_of_Money

cc by flickr/ Images_of_Money

Wir haben hier bereits einige Male über die hohen Überschüsse der gesetzlichen Krankenversicherungen aus dem vergangenen Jahr berichtet. Nach aktuellen Zahlen belaufen sich diese auf 19,5 Milliarden Euro. Kassen und auch Regierung streiten sich nun um die Verwendung.

Wie bereits berichtet würden die meisten Kassen das Geld sozusagen für schlechte Zeiten aufbewahren. Das sieht die Politik ganz anders und nutzt diese Gelegenheit offenbar dazu, selbst etwas für das eigene Image zu tun. Man solle doch den Bürgern einen Teil zurückgeben. So streiten sich die Union und die FDP darum, ob denn nun vielleicht die Praxisgebühr abgeschafft werden könnte oder die Beiträge gesenkt werden.

Wir Versicherten hätten aktuell sicherlich nichts gegen solche Schritte, jedoch muss man auf der anderen Seite sicherlich auch bedenken, dass unser Gesundheitssystem immer noch marode ist. Mir persönlich ist wohler, wenn ich weiß, dass meine Krankenversicherung Behandlungskosten auch noch decken kann, selbst wenn die wirtschaftliche Lage weiter schlechter wird…

Gesetzliche Krankenkassen: Überschüsse höher als gedacht

5. März 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ Public Domain Photos

cc by flickr/ Public Domain Photos

Wir hatten an dieser Stelle bereits darüber berichtet, dass sich die gesetzlichen Krankenkassen für das Jahr 2011 über ein sattes Plus freuen können. Medienberichten zufolge sollen diese Überschüsse nun noch höher ausfallen als erwartet. Dies heizt nun natürlich neue Debatten über mögliche Ausschüttungen an die Versicherten an.

Angeblich haben die Techniker Krankenkasse, die DAK und die Barmer GEK einen Überschuss von 1,8 Milliarden Euro verzeichnet, was rund 100 Millionen mehr als im dritten Quartal 2011 wären. Bei der AOK ist die Rede von einem Plus in Höhe von 1,2 bis 1,3 Milliarden Euro und bei der KKH-Allianz von 140 Millionen Euro.

Experten gehen davon aus, dass die Kassen Rücklagen in Höhe von circa 9 Milliarden Euro gebildet haben. Für das Jahr 2010 lag der Wert noch bei gut 6 Milliarden Euro. Als ein Hauptgrund wird dabei genannt, dass die Ausgaben der Krankenkassen im vergangenen Jahr geringer ausfielen als bisher gedacht.

Nun werden erneut Stimmen aus der Politik laut, dass man doch die Versicherten durch Ausschüttungen an den Überschüssen beteiligen könnte. Die Kassen lehnen jedoch diese Einmischung der Politik ab und wollen selbst individuell entscheiden. Zudem sei die finanzielle Lage immer noch ungewiss, so dass das Bilden von höheren Rücklagen sinnvoller sei. Das letzte Wort ist dabei sicherlich noch nicht gesprochen, denn bisher liegen immer noch keine konkreten Zahlen für 2011 vor.

Streit um Überschüsse der Krankenkassen

13. Februar 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ Public Domain Photos4

cc by flickr/ Public Domain Photos

Wir haben an dieser Stelle bereits darüber berichtet, dass sich die gesetzlichen Krankenversicherungen aktuell über eine gute finanzielle Lage freuen können. Diesen Geldsegen haben viele Kassen auch bitter nötig, denn ihre Situation wurde seit der Einführung des Gesundheitsfonds 2009 immer schwieriger.

Seitdem liegt auch die Festsetzung des einheitlichen Beitragssatzes in den Händen der Politik. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) machte nun den Vorschlag, dass diese Überschüsse für Beitragsrückerstattungen verwendet werden sollten. Es gebe Prämienmodelle, die auch schon einige Kassen anbieten würden, von denen Versicherte profitieren könnten.

Der Spitzenverband der Kassen lehnt die Rückerstattung an sich nicht ab, jedoch wehrt man sich gegen die zunehmende Einmischung der Politik in die Angelegenheiten der Kassen. Es liege alleine in den Händen der Krankenkassen, was sie mit den Überschüssen machen würden. So müsse jede selbst anhand der eigenen Finanzlage über eine Verwendung entscheiden. Möglich wären natürlich auch Prämienmodelle für Versicherte, aber eben zum Beispiel auch die Abschaffung oder Vermeidung von Zusatzbeiträgen oder das Bilden von Rücklagen für schlechte Zeiten.