Archiv

Artikel Tagged ‘Tarifwechsel’

Private Krankenversicherung: Sparen durch Tarifwechsel

20. Februar 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ heipei

cc by flickr/ heipei

So manch einer hat in diesem Jahr sicherlich über die Erhöhung der Beiträge seiner privaten Krankenversicherung gestöhnt. Wer in diesem Bereich sparen möchte, muss jedoch nicht gleich einen umständlichen Anbieterwechsel vornehmen, sondern hat die Möglichkeit bei seinem bisherigen Anbieter in einen günstigeren Tarif zu wechseln. Laut der Zeitschrift „Finanztest“ besteht dabei ein Sparpotential von 100 bis 500 Euro im Monat!

Bereits seit Mitte der 1990er Jahre ist solch ein Wechsel rechtlich ohne Probleme möglich, jedoch wollen laut den Verbraucherschützern einige Anbieter dies am liebsten verhindern und stellen sich beim ersten Anlauf der Kunden leider oft quer.

Die Experten raten den Versicherten jedoch hart zu bleiben und auf einen Wechsel zu bestehen. Dabei können sie sich schriftlich auf das Tarifwechselrecht nach § 204 Versicherungsvertragsgesetz berufen. Zur Not sei zudem eine Beschwerde bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht möglich.

Eine Gesundheitsprüfung für den Wechsel in einen neuen Tarif ist laut den Verbraucherschützern nicht nötig. Nur, wenn der neue Tarif neue Leistungen mit sich bringt, ist eine Gesundheitsprüfung erlaubt. Den Wechsel in einen günstigeren Tarif mit gleichen Leistungen sollten sich also alle privat Versicherten überlegen und sich genau informieren, denn zum Glück stellen sich natürlich nicht alle Anbieter quer.

Stiftung Warentest: Tipps zum Wechsel der privaten Krankenversicherung

28. Februar 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ mateoutah

cc by flickr/ mateoutah

Ob man nun von der gesetzlichen zur privaten Krankenversicherung oder einfach innerhalb des Systems zu einem anderen Anbieter der privaten Krankenversicherung wechseln möchte, bestimmte Punkte sollte man bereits im Vorfeld beachten. Was dabei besonders wichtig ist, verrät die Stiftung Warentest in der aktuellen Ausgabe ihrer Verbraucherzeitschrift „Finanztest“.

Zum einen sollte man bedenken, dass bei der privaten im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung alle Familienmitglieder einzeln versichert werden mĂĽssen. Eine Familienversicherung, bei der Kinder oder auch unter bestimmten Voraussetzungen der Ehepartner kostenlos mitversichert sind, gibt es hier nicht. Besonders bei Familien mit mehreren Kindern kann dieser Umstand schnell zu einer Kostenfalle werden.

Desweiteren berechnet die private Krankenversicherung die Beiträge anhand des Alters und des Gesundheitszustands. Es kommen also in den meisten Fällen erneut Gesundheitsfragen auf einen zu. Ist die eigene Gesundheit nicht optimal drohen Prämienaufschläge, die schnell teuer werden können. Im ungünstigsten Fall kann man sogar abgelehnt werden. Die erwähnten Aufschläge sind nicht bei allen Anbietern gleich, weshalb ein Vergleich im Internet sehr sinnvoll ist.

Jeder, der einen Wechsel anstrebt, muss außerdem die Beitragsentwicklung der Anbieter im Auge haben, denn nur wenige können mit Beitragsstabilität punkten. Hierfür empfehlen sich Rating-Agenturen wie map-Report oder Assekurata.

Private Krankenversicherung: Beiträge steigen – Sonderkündigungsrecht

7. Dezember 2010 Keine Kommentare
cc by flickr/ Public Domain Photos

cc by flickr/ Public Domain Photos

Vor ein paar Wochen hatten wir an dieser Stelle bereits darüber berichtet, dass viele private Krankenversicherungen 2011 ihre Beiträge erneut anheben werden. Damals wurde die Meldung von Seiten der Privaten noch dementiert, doch nun ist es offiziell: Die Beiträge steigen tatsächlich an und dies zum Teil sogar um 10%.

Als Hauptgründe werden vor allem die steigenden Ausgaben im deutschen Gesundheitswesen und die wachsenden Kosten für medizinische Behandlung oder Medikamente aufgrund der erhöhten Lebenserwartung genannt.

Gehört man zu den Kunden, auf die eine Beitragserhöhung zukommt, kann man vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Die Versicherer sind dazu verpflichtet die Erhöhung rechtzeitig vorher schriftlich anzukündigen. Sobald man dieses Schreiben erhält, hat man die Möglichkeit innerhalb von zwei Monaten seinen bisherigen Tarif zu kündigen und sich nach neuen umzusehen, egal, ob vom selben oder einem neuen Anbieter.

Online hat man hierbei inzwischen ein gute Möglichkeit Angebote einfach und kostenlos zu vergleichen.

Allianz mit neuen Krankenversicherungstarifen zurĂĽck

8. November 2010 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ GeorgHH

cc by wikimedia/ GeorgHH

Die Aktimed-Tarife der Allianz Krankenversicherung waren eine Zeit lang sehr beliebt bei den Kunden. Jedoch erhob die Allianz dann für Altkunden, die in einen anderen Tarif wechseln wollten, einen Zuschlag von meist 20%. Dies erklärte das Bundesverwaltungsgericht im Juni dieses Jahres für unzulässig und die Allianz musste die Aktimed-Tarife vorerst einstellen.

Mehrere Monate hat man sich nun Zeit gelassen die Tarife neu zu ĂĽberarbeiten. Nun kehrt Aktimed also wieder zurĂĽck. Laut der Allianz haben Altkunden, die den Zuschlag damals zahlen mussten, diesen wieder zurĂĽckgezahlt bekommen. Diese sollten sich nun am besten informieren, ob die neuen Tarife fĂĽr sie gĂĽnstiger sind.

Die Stiftung Warentest empfiehlt hier ausdrücklich einen Vergleich und bei Bedarf einen Tarif-Wechsel. Dazu muss man jedoch ganz genau die Beitragssätze miteinander vergleichen. Laut Gesetz haben alle Privatversicherten das Recht in günstigere Tarife ihres Anbieters zu wechseln. Jedoch weisen die Versicherer ihre Kunden darauf meist nicht hin. Man muss sich also selbst informieren!

Stiftung Warentest: Tarif-Wechsel in der privaten Krankenversicherung kann von Vorteil sein

27. September 2010 Keine Kommentare

Die Stiftung Warentest weist in diesen Tagen darauf hin, dass ein Wechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung dem Versicherten einige finanzielle Vorteile bieten kann. Ein Wechsel zwischen den einzelnen Anbietern ist meist sehr schwer, doch ein Wechsel des Tarifs innerhalb seines bisherigen Anbieters ist durchaus möglich.

Dabei darf weder ein Wechselzuschlag noch eine erneute GesundheitsprĂĽfung gefordert werden. Eine neue GesundheitsprĂĽfung ist nur dann erlaubt, wenn der neue Tarif mehr Leistungen bietet als der alte.

Wechselnde Bestandskunden zahlen in diesem Kontext immer weniger als Neukunden. Da die Versicherer ihre gĂĽnstigen Tarife jedoch nur selten verraten, kann man ab sofort auf der Homepage der Stiftung Warentest individuelle Umsteigetarife erfahren.

DafĂĽr fĂĽllt man einen Fragebogen aus, in dem man u.a. angibt, was einem bei der privaten Krankenversicherung wichtig ist und was nicht, wie zum Beispiel Erstattungen bei Sehhilfen, Zahnbehandlungen etc.