Archiv

Artikel Tagged ‘Kassenwechsel’

Private Krankenversicherung: Anstieg der Neukunden 2011

27. Februar 2012 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Huji

cc by wikimedia/ Huji

Vor einigen Wochen ├╝berschlugen sich die Schlagzeilen und berichteten, dass den privaten Krankenversicherungen die Mitglieder ÔÇ×weglaufenÔÇť w├╝rden. Dies gr├╝ndet auf der Tatsache, dass die gesetzlichen Krankenkassen eine gestiegene Nachfrage von bisherigen Privat-Versicherten verzeichneten, die wieder zur├╝ck in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln wollten.

Die privaten Krankenversicherer dementierten dies und legen nun Zahlen nach, anhand derer man einen deutlichen Mitglieder-Zuwachs im Jahr 2011 erkennen kann. Im Gro├čen und Ganzen muss man jedoch sagen, dass beide Seiten Recht haben, denn sowohl die Anzahl der Privat-Versicherten ist im vergangenen Jahr gestiegen, aber eben auch die Zahl derjenigen, die die private Krankenversicherung verlassen wollten.

2011 wechselten rund 235.700 Menschen aus der gesetzlichen in die private Krankenversicherung. Umgekehrt entschieden sich 159.400 Menschen f├╝r einen Wechsel aus der privaten in die gesetzliche Krankenversicherung. Auf beiden Seiten gab es also Zuwachs, wobei die privaten Krankenversicherungen einen Nettozuwachs von 76.300 Mitgliedern verzeichnen kann.

Immer mehr wollen von der privaten in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln

9. Januar 2012 Keine Kommentare
cc by Flickr/ Dave Dugdale

cc by Flickr/ Dave Dugdale

In den Medien h├Ârt man viel von den Problemen der gesetzlichen Krankenversicherungen, jedoch haben auch die Privaten, wie bereits mehrfach berichtet, auf ihre ganz eigene Art zu k├Ąmpfen. Deren Probleme sind jedoch meist hausgemacht. So wurden zum Beispiel immer wieder Kunden durch Billigtarife angelockt, die nun sich nicht mehr rechnen. Die Beitr├Ąge in der privaten Krankenversicherung steigen weiter und weiter an, weshalb laut Medienberichten immer mehr Versicherte wiederum zur├╝ck in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln wollen.

 

Dies geht in der Regel nur unter bestimmten Umst├Ąnden, jedoch versuchen es immer mehr. So meldet unter anderem ÔÇ×Der SpiegelÔÇť, dass einige Krankenkassen interessierten Kunden dabei behilflich sind, Schlupfl├Âcher zu finden, denn M├Âglichkeiten und Wege gibt es offenbar in den meisten F├Ąllen. Wichtig sei hier unter anderem, dass der Arbeitgeber einverstanden sei.

So h├Ąufen sich bei den Kassen Anfragen von wechselwilligen Privatversicherten. Alleine zur Barmer GEK seien im vergangenen Jahr rund 27.600 gewechselt und zur Techniker Krankenkasse rund 68.000.

Wechsel der privaten Krankenversicherung: K├╝ndigung immer als Original

19. Dezember 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ Gunnar Wrobel

cc by flickr/ Gunnar Wrobel

Generell ist es ratsam K├╝ndigungen per Post und am besten noch per Einschreiben mit R├╝ckschein zu ├╝bermitteln. Nur so kann man auch genau beweisen, dass die K├╝ndigungsfrist eingehalten wurde. Schon oft hat man zudem erlebt, dass K├╝ndigungen via E-Mail oder Fax nicht anerkannt wurden. So ergeht es momentan Medienberichten zufolge den Kunden des Versicherers Central, einer Tochter der Generali.

Die Central hatte wie viele andere private Krankenversicherungen auch sogenannte Billigtarife angeboten, die, wie an dieser Stelle bereits mehrfach berichtet, bei den Versicherungsunternehmen zu erheblichen Einbu├čen f├╝hrten. Daher schaffen die meisten diese Tarife nun ab und erh├Âhen zudem die Beitr├Ąge. Kunden k├Ânnen bei einer solchen Beitragserh├Âhung innerhalb eines Monats von ihrem Sonderk├╝ndigungsrecht Gebrauch machen.

Die Central erwartet, dass dem viele nachkommen werden. So akzeptiert sie Medienberichten zufolge nur K├╝ndigungen, die per Post als Originalschreiben beim Konzern ankommen. K├╝ndigungen per E-Mail oder Fax werden nicht anerkannt. Dies k├Ânnte dazu f├╝hren, dass die Central einige Kunden beh├Ąlt, obwohl diese eigentlich wechseln wollten. Neben der Originalk├╝ndigung legt man ├╝brigens am besten noch den Nachweis ├╝ber die Folgeversicherung bei. Hier streitet sich die Justiz allerdings noch.

Die Krankenversicherung noch in 2011 wechseln?

2. Dezember 2011 Keine Kommentare
Krankenversicherung

Krankenversicherung - flickr/katerha

Gegen Ende des Jahres wird es wieder spannend: Erhebt die gesetzliche Krankenkasse einen Zusatzbeitrag bzw. erh├Âht sie den schon vorhandenen oder verzichtet sie darauf? Wenn ja, dann gibt es ein paar Tipps zur Krankenversicherung. Falls die Krankenversicherung ihre Versicherten zur Kasse bittet, haben diese ein Sonderk├╝ndigungsrecht. Doch f├╝r jeden Versicherten stellt sich die Frage, ob sich ein Wechsel der Krankenkasse f├╝r ihn ├╝berhaupt lohnt. Denn ein vermeintlicher finanzieller Vorteil kann versicherungstechnische Nachteile mit sich ziehen. Deshalb gilt es eine Reihe von Punkten zu beachten.

 

Versicherte, die sich gerade in einer laufenden Behandlung befinden, wie z.B. eine kostspielige Kieferprothesenanfertigung oder eine langwierige Psychotherapie, m├╝ssen ber├╝cksichtigen, dass die neue Krankenversicherung die Notwendigkeit der Ma├čnahme eventuell ├╝berpr├╝fen wird. Und die ├ťbernahme der Kosten gegebenenfalls ganz oder teilweise ablehnt. Auch bei der Zuordnung zu einer Pflegestufe hat die neue Krankenversicherung das Recht, den Versicherten durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) ├╝berpr├╝fen und ihn m├Âglicherweise in eine ung├╝nstigere Stufe einordnen zu lassen.

F├╝r die Versicherten ist diese Situation nat├╝rlich mit erheblichem Druck verbunden, zumal sie kaum eine M├Âglichkeit haben, schon im Vorfeld abzuchecken, ob die neue Versicherung einer laufenden Behandlung positiv gegen├╝bersteht. Deshalb sollte jeder Versicherte genau ├╝berpr├╝fen, wie wichtig ihm eine laufende Behandlungen ist, und ob er durch einen vorschnellen Wechsel der Krankenkasse einen m├Âglichen Behandlungsabbruch riskieren will.

Wenn ein Sonderk├╝ndigungsrecht vorliegt, ist ein Wechsel der Kasse ist ziemlich unkompliziert. Es muss nicht einmal die sonst vorgeschriebene 18-monatige Mindestmitgliedschaft erf├╝llt werden. Die K├╝ndigung sollte nat├╝rlich per Einschreiben erfolgen und die Krankenversicherung muss innerhalb von zwei Wochen eine K├╝ndigungsbest├Ątigung schicken. Der Versicherte reicht diese Best├Ątigung seiner neuen Krankenversicherung ein. Dabei braucht er nicht zu bef├╝rchten, dass er etwa aufgrund einer bestehenden Vorerkrankung abgelehnt wird. Es ist den gesetzlichen Krankenkassen n├Ąmlich zwingend vorgeschrieben, jeden Versicherten aufzunehmen.

Private Krankenversicherung: Wechsel nur mit Folgeversicherung

24. Oktober 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ chaouki

cc by flickr/ chaouki

Der Wechsel seiner privaten Krankenversicherung kann f├╝r so manch einen Vorteile bringen. Doch bei diesem Wechsel sollte man unbedingt darauf achten, dass man so schnell wie m├Âglich f├╝r eine Folgeversicherung sorgt und einen entsprechenden Nachweis erbringen kann, denn sonst kann die K├╝ndigung beim alten Versicherer unwirksam werden.

Diese Regelung gilt seit der Einf├╝hrung der Versicherungspflicht f├╝r private Krankenversicherungen 2009. Damit soll verhindert werden, dass f├╝r den Versicherten L├╝cken im Versicherungsschutz entstehen. Ein Urteil des Amtsgerichts Aachen best├Ątigt dies.

In dem konkreten Fall hatte ein Mann seiner alten Versicherung gek├╝ndigt und hatte jedoch vergessen einen Nachweis ├╝ber eine Folgeversicherung zu erbringen. Daher wurde die K├╝ndigung aufgehoben und er musste f├╝r weitere sechs Monate bis zum n├Ąchstm├Âglichen K├╝ndigungstermin bei seiner alten privaten Krankenversicherung bleiben. Die Richter gaben am Ende dem Versicherer Recht, denn ein entsprechender Nachweis ├╝ber eine Folgeversicherung h├Ątte innerhalb von vier Wochen eingehen m├╝ssen.