Archiv

Artikel Tagged ‘Gesetzliche Krankenversicherung (GKV)’

Private Krankenversicherung: Anstieg der Neukunden 2011

27. Februar 2012 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Huji

cc by wikimedia/ Huji

Vor einigen Wochen ├╝berschlugen sich die Schlagzeilen und berichteten, dass den privaten Krankenversicherungen die Mitglieder ÔÇ×weglaufenÔÇť w├╝rden. Dies gr├╝ndet auf der Tatsache, dass die gesetzlichen Krankenkassen eine gestiegene Nachfrage von bisherigen Privat-Versicherten verzeichneten, die wieder zur├╝ck in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln wollten.

Die privaten Krankenversicherer dementierten dies und legen nun Zahlen nach, anhand derer man einen deutlichen Mitglieder-Zuwachs im Jahr 2011 erkennen kann. Im Gro├čen und Ganzen muss man jedoch sagen, dass beide Seiten Recht haben, denn sowohl die Anzahl der Privat-Versicherten ist im vergangenen Jahr gestiegen, aber eben auch die Zahl derjenigen, die die private Krankenversicherung verlassen wollten.

2011 wechselten rund 235.700 Menschen aus der gesetzlichen in die private Krankenversicherung. Umgekehrt entschieden sich 159.400 Menschen f├╝r einen Wechsel aus der privaten in die gesetzliche Krankenversicherung. Auf beiden Seiten gab es also Zuwachs, wobei die privaten Krankenversicherungen einen Nettozuwachs von 76.300 Mitgliedern verzeichnen kann.

Zusatzbeitrag: Ruf nach Abschaffung wird immer lauter

30. Januar 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ Public Domain Photos

cc by flickr/ Public Domain Photos

Wie einige Experten bereits bei der Einf├╝hrung der Zusatzbeitr├Ąge bef├╝rchtet haben, haben die zus├Ątzlichen Kosten nicht den Wettbewerb gef├Ârdert, sondern f├╝r Mitgliederschwund und unn├Âtige Verwaltungskosten gesorgt. F├╝r Kassen wie die City BKK bedeutete dies sogar das Aus. Daher werden Forderungen immer lauter, dass die Politik doch endlich handeln und die Zusatzbeitr├Ąge abschaffen solle.

So kommt zum Beispiel der Verband der Ersatzkassen zu dem Schluss, dass dieses Finanzierungsexperiment gescheitert sei. Jetzt sei der Zeitpunkt g├╝nstig, den Zusatzbeitrag wegfallen zu lassen, da viele Anbieter 2012 eh aus wettbewerblichen Gr├╝nden auf ihn verzichten w├╝rden.

Jede Kasse, die bisher n├Ąmlich einen Zusatzbeitrag erhoben hat, sind die Mitglieder weggelaufen, so dass sich viele nun nat├╝rlich h├╝ten, ihn einzuf├╝hren. Mal sehen, ob und wann die Verantwortlichen handeln. W├╝nschenswert w├Ąre es sicherlich!

Zahnarzt: Behandlungen werden ab 2012 teurer

7. November 2011 Keine Kommentare

cc by flickr/ get directly down

cc by flickr/ get directly down

So manch einer hat bereits in den vergangenen Jahren ├╝ber hohe Zahnarztrechnungen gest├Âhnt. Ab dem kommenden Jahr werden die Behandlungen jedoch noch teurer werden. Der Grund daf├╝r ist die neue Geb├╝hrenordnung f├╝r Zahn├Ąrzte, die vom Bundesrat nun abgesegnet wurde.

Die Geb├╝hrenordnung f├╝r Zahn├Ąrzte regelt die Verg├╝tung von Leistungen, die nicht von der gesetzlichen Krankenversicherung ├╝bernommen werden, sprich die Kosten, die Patienten aus eigener Tasche bezahlen m├╝ssen. Seit 1988 hat sich diese jedoch vom Inhalt nicht mehr ver├Ąndert, so dass viele neuere Behandlungsmethoden nicht ber├╝cksichtigt wurden. Dies sollte sich mit der Neuerung ├Ąndern.

Dadurch wird das abzurechnende Honorarvolumen um insgesamt sechs Prozent erh├Âht. Patienten m├╝ssen also tiefer in die Tasche f├╝r viele Behandlungen greifen. Wer hier als gesetzlich Versicherter vorsorgen m├Âchte, der kann eine Zahnzusatzversicherung abschlie├čen, die einen dann bei den Kosten f├╝r solche Behandlungen unterst├╝tzt.

Auslandsrenten: Beitragspflicht f├╝r Kranken- und Pflegeversicherung

25. Juli 2011 1 Kommentar
cc by wikimedia/ BlueMars

cc by wikimedia/ BlueMars

In Deutschland leben einige sogenannte Grenzg├Ąnger. Diese haben ihren Wohnsitz zwar in Deutschland, aber waren lange Zeit im benachbarten Ausland berufst├Ątig. Daher beziehen sie Auslandsrenten, die bisher in Deutschland von den Beitr├Ągen zur Kranken- und Pflegeversicherung befreit waren. Zum 1. Mai 2010 hat die EU die Systeme der sozialen Sicherheit innerhalb der Europ├Ąischen Union angeglichen. Demnach sind nun auch Auslandsrenten beitragspflichtig in der Kranken- und Pflegeversicherung. Darauf weist aktuell das Magazin ÔÇ×├ľko TestÔÇť hin.

Ende April wurde vom Bundestag und Bundesrat ein entsprechender Gesetzesentwurf verabschiedet, der diese Regelung der EU in das deutsche Sozialgesetzbuch integriert. Wer also eine Auslandsrente bezieht und bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert ist, muss in Zukunft Beitr├Ąge zahlen.

Die H├Âhe der Beitr├Ąge bei Auslandsrenten darf jedoch nicht die auf Inlandsrenten ├╝bersteigen. Daher m├╝ssen Betroffene nur die H├Ąlfte des allgemeinen Beitragssatzes zahlen. Aktuell liegt dieser Wert bei 7,3 Prozent. Dies gilt auch f├╝r freiwillig Versicherte.

Wechsel in die private Krankenversicherung: F├╝r freiwillig Versicherte im Wahltarif nicht leicht

14. M├Ąrz 2011 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Gary Luck

cc by wikimedia/ Gary Luck

Wie bereits an dieser Stelle mehrfach berichtet, wurde Versicherten in diesem Jahr der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung erleichtert. Die Verdienstgrenze in der momentanen H├Âhe von 49.500 Euro muss nur einmal erreicht werden. ├ťberschreitet man diese wird man bei der gesetzlichen Krankenversicherung automatisch vom Pflicht- zum freiwillig Versicherten.

Hier hat man die M├Âglichkeit innerhalb von zwei Wochen in die private Krankenversicherung zu wechseln. Jedoch kann es hier zu Problemen kommen, wenn man sich in einen Wahltarif eingeschrieben hat. Viele gesetzliche Kassen argumentieren n├Ąmlich, dass die Zwei-Wochen-Frist nicht f├╝r Wahltarife gelte. Hier verpflichte sich der Kunde zu einer Mindestlaufzeit, die meist erst nach einem bis drei Jahren endet.

Laut dem Bundesversicherungsamt ist diese Auffassung jedoch falsch, denn seiner Meinung nach wird mit der Austrittserkl├Ąrung die Frist hinf├Ąllig und auch eine K├╝ndigung f├╝r den Wahltarif sei nicht mehr n├Âtig. Die Positionen sind hier also unterschiedlich.

Betroffenen, die in solch einer Situation stecken, bleibt leider aktuell nur die M├Âglichkeit vor dem Sozialgericht zu klagen. Ach ja, wer die Frist von zwei Wochen ├╝brigens verpasst hat, der muss sich leider an die Mindestlaufzeit halten und kann die gesetzliche Krankenversicherung nur noch normal k├╝ndigen.