Archiv

Artikel Tagged ‘Billigtarife’

Private Krankenversicherung: Experten warnen vor Billigangeboten

23. Januar 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ matze_ott

cc by flickr/ matze_ott

In den vergangenen Wochen und Monaten wurde ja bereits viel ├╝ber die sogenannten Billigtarife der privaten Krankenversicherungen diskutiert. ├ťber Jahre wurden Versicherte damit geworben und nun kommt dies nicht nur den Versicherten selbst, sondern auch den Versicherern teuer zu stehen. Es sind unter anderem massive Beitragserh├Âhungen von N├Âten, die beiden Seiten zu schaffen machen. Einige Versicherer haben daher bereits die Billigtarife aus ihrem Angebot genommen.

Doch noch immer gibt es genug von ihnen auf dem Markt, weshalb nun verschiedene Experten noch einmal Verbraucher vor besonders billigen privaten Krankenversicherungen warnen. So manch einer l├Ąsst sich von den vermeintlichen Vorteilen der privaten Krankenversicherung, wie ein eventuell gr├Â├čeres Leistungspaket oder k├╝rzere Wartezeiten beim Arzt, locken. Wenn die Beitr├Ąge dann noch sehr niedrig erscheinen, freut dies so manch einen um so mehr.

Doch diese Freude kann im Ernstfall schnell getr├╝bt werden. Manche Versicherten merken erst, wenn sie gewisse Leistungen ben├Âtigen, dass sie doch nicht das bekommen, was sie erwarten. Zudem schie├čen die Beitr├Ąge in der Regel im Laufe der Jahre immer weiter in die H├Âhe, dass die vermeintliche Ersparnis vom Anfang schnell zur Belastung werden kann. Grunds├Ątzlich kann man daher sagen, dass die niedrigsten Preise nicht stets eine gute Versicherung bedeuten. Vor einem Abschluss sollte man sich ganz genau informieren und sich eben nicht nur vom Preis alleine locken lassen.

Private Krankenversicherung: Einsteigertarife machen Anbietern zu schaffen

5. Dezember 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ matze_ott

cc by flickr/ matze_ott

Wir haben an dieser Stelle bereits mehrfach ├╝ber das inzwischen doch massive Problem der privaten Krankenversicherer mit den billigen Einsteigertarifen berichtet. Damit haben sie in den letzten Jahren immer mehr Kunden gelockt. Zu Beginn schien das Konzept zwar aufzugehen, doch inzwischen brechen diese Tarife den meisten Unternehmen fast das Genick.

Vor allem junge und gesunde Kunden, die nicht selten selbstst├Ąndig sind, wurden damit angeworben. Diese k├Ânnen sich so bereits f├╝r 150 Euro oder weniger im Monat krankenversichern, bekommen daf├╝r jedoch weniger Leistung als in normalen Tarifen. F├╝r den Zeitraum, in dem die Kunden jung und kerngesund sind und keine Kinder haben, mag sich dies durchaus lohnen, doch auch diese Kunden werden leider ├Ąlter. So m├╝ssen die Beitr├Ąge im Laufe der Jahre immer mehr angehoben werden und so manch einer kann sie sich nun nicht mehr leisten. So sitzen die Versicherer auf einem Berg von Kosten und nicht bezahlten Beitr├Ągen.

Nach und nach sehen dies die meisten Unternehmen inzwischen ein und verbannen die Einsteigertarife. Einige wollen sich Medienberichten zufolge sogar ganz aus dem Konzept der privaten Krankenvollversicherung verabschieden und nur noch auf lukrativere Zusatzversicherungen setzen. Dies bringt jedoch all jenen wenig, die durch solche Einsteigertarife gelockt wurden. Ihnen bleibt nur ├╝brig die Erh├Âhungen zu schultern oder aber zu versuchen in einen anderen Tarif zu wechseln. Diese m├╝ssen nicht immer g├╝nstiger sein, k├Ânnen sich aber eventuell stabiler gestalten.

Billigtarife in der PKV: Hat bald ihre letzte Stunde geschlagen?

8. August 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ Images_of_Money

cc by flickr/ Images_of_Money

Immer wieder sorgen die sogenannten Billigtarife in der privaten Krankenversicherung (PKV) f├╝r heftige Kritik. Diese kommt vermehrt nicht nur von Verbrauchersch├╝tzern, sondern auch von Gr├Â├čen der Branche selbst. Nun sieht es so aus als k├Ânnte bald das Ende der Billigtarife nahen, denn immer mehr private Krankenversicherungen schaffen sie ab oder denken zumindest dar├╝ber nach. An dieser Stelle hatten wir beispielsweise bereits von den Ma├čnahmen der DKV berichtet.

W├Ąhrend die einen der Meinung sind, dass die Billigtarife eine gute Option f├╝r alle sind, die sich teure Tarife nicht leisten k├Ânnen, was vor allem f├╝r Existenzgr├╝nder und Selbstst├Ąndige gilt, warnen andere wiederum vor eklatanten Leistungsl├╝cken, derer sich viele erst bewusst werden, wenn es bereits zu sp├Ąt ist. Zudem sei ein Wechsel in einen besseren Tarif meist kaum m├Âglich oder nur zu bestimmten Bedingungen, die nicht selten teuer ausfallen.

Nach der DKV hat sich nun auch die Generali-Tochter Central dazu entschieden, die Billigtarife abzuschaffen. F├╝r so manch einen ein guter Schritt, denn nicht wenige vertreten die Auffassung, dass solche Tarifoptionen langfristig dem Image der PKV eher schaden. Mal sehen, ob das letzte St├╝ndchen der Billigtarife wirklich bald geschlagen hat…

DKV: Keine Billigtarife mehr

27. Juni 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ _Max-B

cc by flickr/ _Max-B

Schon seit l├Ąngerem werden die sogenannten Billigtarife, die immer mehr private Krankenversicherungen anbieten, von Verbrauchersch├╝tzern kritisiert. Die Versicherer versuchen damit Neukunden anzulocken, doch verschweigen sie dabei gerne, dass schon nach kurzer Zeit die Tarife steigen. Die DKV hat nun offenbar erkannt, dass diese Praxis sowohl f├╝r die Mitglieder als auch die Versicherer selbst mit gro├čen Nachteilen verbunden sein kann.

So schafft die DKV als eine der wenigen privaten Krankenversicherungen ihre Billigtarife ab. Zum 1. Dezember dieses Jahres werden nur noch Premium- und Komforttarife angeboten. Die Billigtarife w├╝rden vor allem Selbstst├Ąndige mit niedrigem Einkommen anziehen. Schon nach kurzer Zeit k├Ânnten diese die steigenden Beitr├Ąge jedoch nicht mehr zahlen, so dass f├╝r beide Seiten Nachteile entstehen.

Solche Einsteigertarife k├Ânnen also mit erheblichen Leistungseinbu├čen einhergehen, was vielen Mitgliedern nicht bewusst ist. Das Modell w├╝rde nur in den wenigsten F├Ąllen funktionieren, da sich viele Kunden eher sinkende Beitr├Ąge erwarten, als dass die Kosten steigen. Dies ginge meist auch zu Lasten des Versicherungsschutzes. Mal sehen, ob diese Erkenntnis auch bald bei anderen privaten Krankenversicherungen ankommt.