Home > Private Krankenversicherung (PKV) > Private Krankenversicherung: Behandlung vom Chefarzt wird selten umgesetzt

Private Krankenversicherung: Behandlung vom Chefarzt wird selten umgesetzt

Die privaten Krankenversicherungen werben nur allzu gerne mit zusätzlichen Leistungen wie einer Behandlung durch den Chefarzt. Doch genau vor diesem teuren Extra warnen in letzter Zeit immer mehr Experten.

Es kommt in Deutschland offenbar nicht selten vor, dass der Versicherte zwar brav seine Prämie zahlt, jedoch im Ernstfall dann nicht vom Chefarzt behandelt wird. Es werden Stellvertreter ernannt oder in der Rechnung Behandlungen als vom Chefarzt ausgeführt deklariert, obwohl dies nicht der Fall war. Diese kann man dann natürlich ungefähr dreimal so hoch abrechnen…

Meist bekommen die Patienten die Chefärzte gar nicht zu Gesicht, da sie auf Reisen sind oder ähnliches. Trotz allem sollen sie jedoch dafür zahlen! Kliniken und private Krankenversicherungen verdienen dadurch dazu und das auf Kosten der Versicherten, ohne dass sie eine Leistung dafür bekommen hätten. Inzwischen raten sogar viele Versicherungsmakler vom Zusatz Chefarzt-Behandlung ab.

Wer dieses Extra gewählt hat oder vorhat es zu nehmen, sollte sich im Vorfeld genau informieren und überlegen, ob es überhaupt Sinn macht.

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks