Home > Private Krankenversicherung (PKV) > Private Krankenversicherung: Bald mit Nichtzahler-Tarif?

Private Krankenversicherung: Bald mit Nichtzahler-Tarif?

cc by flickr/ Images_of_Money

cc by flickr/ Images_of_Money

In Deutschland können sich immer mehr Menschen ihre Krankenversicherung nicht mehr leisten. Dies geht, wie bereits häufiger berichtet, sowohl zu Lasten aller Versicherten, als auch der Versicherer. Sowohl die privaten als auch die gesetzlichen Krankenversicherungen haben alleine aufgrund von säumigen Zahlern jährlich mit Milliarden-Verlusten zu kämpfen.

Kann man seinen Tarif nicht mehr bezahlen, muss die Versicherung jedoch trotzdem leisten. Dies ist für den Versicherer teuer, aber auch für alle anderen Versicherten, denn zwangsläufig steigen so die Beiträge. Vor allem die privaten Krankenversicherer haben sich diesen Zustand jedoch auch zum Teil selbst zuzuschreiben, denn jahrelang haben sie Kunden mit vermeintlichen Billigangeboten gelockt, die dann schnell teurer wurden.

Um dies zu verhindern denken die privaten Krankenversicherer aktuell darüber nach, neben der Gesundheitsprüfung auch die Bonität und zukünftige Zahlungsfähigkeit neuer Kunden zu prüfen. Zudem wird laut über einen speziellen Nichtzahler-Tarif nachgedacht. Der alte Tarif würde dabei bis wieder Zahlungen eingehen, lahm gelegt. Der Betroffene zahle nur noch 100 Euro im Monat, erhalte dafür dann aber nur eine Minimalversorgung in Notfällen.

Auch interessant:

  1. Private Krankenversicherung: Einsteigertarife machen Anbietern zu schaffen
  2. Billigtarife in der PKV: Hat bald ihre letzte Stunde geschlagen?
  3. Private Krankenversicherung: Mini-Tarif für säumige Zahler im Gespräch
  4. Stiftung Warentest: Tarif-Wechsel in der privaten Krankenversicherung kann von Vorteil sein
  5. Private Krankenversicherung: Experten warnen vor Billigangeboten