Home > Gesundheit > Nahrungsergänzungsmittel: Wenn zu viel gefährlich wird

Nahrungsergänzungsmittel: Wenn zu viel gefährlich wird

cc by flickr/ chaouki

cc by flickr/ chaouki

Den meisten Menschen ist klar, dass Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente für den menschlichen Organismus unabdingbar sind und zum Überleben benötigt werden. Doch viele sind sich unsicher, ob sie diese Stoffe durch ihre gewohnte Ernährung in ausreichender Menge zu sich nehmen und sie optimal versorgt sind. Welche Vitamine beispielsweise in welchen Nahrungsmitteln enthalten sind, ist oftmals nicht bekannt. Daher wird oft vorschnell zu diversen Nahrungsergänzungsmitteln gegriffen, die heutzutage bequem von zu Hause aus im entsprechenden Online-Shop zu erwerben sind.

 

Die Werbekampagnen der Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln suggerieren den potenziellen Käufern, dass in deutschen Böden heute viel weniger Nährstoffe enthalten sind als noch vor einigen Jahren. Doch dies ist laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung ein Trugschluss. Eher das Gegenteil sei der Fall – die Böden sind reicher an Vitaminen und Nährstoffen als je zuvor. Nichtsdestrotrotz haben die Hersteller Erfolg und machen im Jahr mehr als 465 Millionen Euro Umsatz mit dem Verkauf von Nahrungsergänzungsmitteln, deren Einnahme oftmals völlig unnötig und bisweilen sogar gefährlich sein kann.

Wird etwa Vitamin C in zu hohen Mengen zugeführt, können sich bei entsprechender Veranlagung leicht Nierensteine bilden. Ein Zuviel an Vitamin D kann zu Kalkablagerungen in der Niere führen. Auch andere Präparate können in zu hoher Dosis schädlich wirken, oder anderen Medikamenten die eingenommen werden in die Quere kommen. Die Einnahme verschiedener Vitamin- und Mineralstoffkapseln gleichzeitig kann das eine Vitamin hemmen, während das andere überdosiert wird. Vielen sind die Einnahmeregeln und Wechselwirkungen jedoch nicht bekannt, sodass die Einnahme der Präparate meistens völlig unnötig ist.

Lediglich Schwangere, Höchstleistungssportler und alte Menschen können von einer zur täglichen Ernährung zusätzlichen Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln profitieren. So sollten Schwangere Folsäure einnehmen, damit das Risiko, dass das Kind mit dem so genannten offenen Rücken zur Welt kommt, minimiert wird. Auch einem akuten Eisenmangel wärend der Schwangerschaft sollte mit Eisenpräparaten entgegengewirkt werden.

Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln sollte also immer gut durchdacht sein und nur bei wirklichem Bedarf erfolgen. Andernfalls kann der Körper mit gesunder und ausgewogener Ernährung mit allen nötigen Nährstoffen ausreichend versorgt werden.

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks