Home > Gesundheit > Matratzen für Allergiker

Matratzen für Allergiker

Die richtige Matratze ist äußerst wichtig, um sich nachts erholen und gut schlafen zu können. Der Markt an Matratzen ist groß und die Auswahl fällt oft sehr schwer. Es gibt für jeden Geschmack und für jeden Liegekomfort die richtige Matratze. Es gibt weichere und härtere Matratzen, unterteilt in vier Härtebereiche und solche, die auf das Körpergewicht ausgerichtet sind. Zudem kann man die Matratze auch nach den Schlafgewohnheiten auswählen.

Die gängigsten Matratzen gibt es als Schaummatratzen, als Latexmatratzen oder als Federkern- oder Taschenfederkernmatratzen. Zudem gilt, dass die beste Matratze nichts taugt, wenn der Lattenrost schlecht ist. Also muss man auch hier auf hohe Qualität achten. Am besten ist, wenn man die Matratzen testet, um die beste herauszufinden. Auch eine gute Beratung ist nötig. Allerdings muss eine gute Matratze nicht zwangsläufig auch sehr teuer sein. Es gibt Modelle, die gut und günstig sind. Informieren kann man sich am besten über Testergebnisse von verschiedenen Matratzentypen. Auch bei Matratzen für Allergiker gelten diese Richtlinien, zudem müssen aber noch weitere Aspekte beachtet werden.

Ist man Allergiker, meistens gegen Hausstaubmilben, muss man besonders darauf achten, dass man die richtige Matratze kauft, sodass man nachts einen erholsamen Schlaf findet. Ca. 10% aller Menschen leiden an einer Hausstauballergie und die Hausstaubmilben halten sich zum größten Teil in den Matratzen auf. Dies ist bedingt durch das warme und feuchte Klima. Sie ernähren sich hauptsächlich von Hautschuppen und Haaren des Menschen. So muss ein Allergiker besonders darauf achten, dass diese nicht in die Matratze gelangen können.

Dafür kann jede Matratze ausgesucht werden. Es ist jedoch darauf zu achten, dass die Matratzen einen abnehmbaren und waschbaren Bezug haben. So kann man grundsätzlich wählen zwischen einem abnehmbaren Naturhaarpolster oder einem abnehmbaren synthetischen Polster. In manchen Fachgeschäften wird ein Waschservice angeboten, sodass man diese Arbeit als Allergiker nicht selber vornehmen muss. Wichtiger als die Matratze selbst, ist ein Matratzenbezug, der staubundurchlässig und milbendicht sein.

Wichtig ist es zudem, dass das Bett so gut wie möglich belüftet werden kann und der Matratze die Feuchtigkeit entzogen werden kann. Auch die Bettwäsche sollte häufiger gewaschen werden. Auch sollte die Matratze tagsüber nicht abgedeckt werden und alle Staubfänger sollten aus dem Schlafzimmer entfernt werden.

Die Übernahme der Kosten für Allergikermatratzen durch die Krankenkassen, werden von Krankenkasse zu Krankenkasse unterschiedlich geregelt.

KategorienGesundheit Tags: , ,
  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks