Home > Krankenzusatzversicherung, Private Krankenversicherung (PKV) > Krankenzusatzversicherung: Übergewichtige zahlen meist mehr

Krankenzusatzversicherung: Übergewichtige zahlen meist mehr

Übergewichtige haben es generell in unserer Gesellschaft nicht leicht, doch auch in Sachen Krankenversicherung haben sie nicht selten das Nachesehen. Bevor man eine Zusatzversicherung abschließen oder in die private Krankenversicherung wechseln kann, muss man an der Gesundheitsprüfung vorbei.

Hierbei fallen Übergewichtige in den Bereich der sogenannten Risikogruppen. Summiert sich dies mit anderen Faktoren wie Vorerkrankungen, zu hohem Blutdruck oder ist man über 40 Jahre alt, kann dies schnell zu einer Ablehnung der privaten Krankenversicherung führen.

Bei Zusatzversicherungen zahlt man aufgrund dessen meist mehr als Normalgewichtige. Hat man jedoch nur Übergewicht und ist ansonsten kerngesund, was leider nur selten der Fall ist, hat man noch eine Chance. Dies liegt vor allem daran, dass die Methoden zur Feststellung von Übergewicht, wie zum Beispiel der Body Mass Index (BMI), umstritten sind.

Trotzdem sollte man bei der Gesundheitsprüfung natürlich bei der Angabe des Gewichts nicht schummeln, denn falsche Angaben kosten einen schnell den Versicherungsschutz!

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks