Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Krankenzusatzversicherung’

Die Krankenversicherung noch in 2011 wechseln?

2. Dezember 2011 Keine Kommentare
Krankenversicherung

Krankenversicherung - flickr/katerha

Gegen Ende des Jahres wird es wieder spannend: Erhebt die gesetzliche Krankenkasse einen Zusatzbeitrag bzw. erh├Âht sie den schon vorhandenen oder verzichtet sie darauf? Wenn ja, dann gibt es ein paar Tipps zur Krankenversicherung. Falls die Krankenversicherung ihre Versicherten zur Kasse bittet, haben diese ein Sonderk├╝ndigungsrecht. Doch f├╝r jeden Versicherten stellt sich die Frage, ob sich ein Wechsel der Krankenkasse f├╝r ihn ├╝berhaupt lohnt. Denn ein vermeintlicher finanzieller Vorteil kann versicherungstechnische Nachteile mit sich ziehen. Deshalb gilt es eine Reihe von Punkten zu beachten.

 

Versicherte, die sich gerade in einer laufenden Behandlung befinden, wie z.B. eine kostspielige Kieferprothesenanfertigung oder eine langwierige Psychotherapie, m├╝ssen ber├╝cksichtigen, dass die neue Krankenversicherung die Notwendigkeit der Ma├čnahme eventuell ├╝berpr├╝fen wird. Und die ├ťbernahme der Kosten gegebenenfalls ganz oder teilweise ablehnt. Auch bei der Zuordnung zu einer Pflegestufe hat die neue Krankenversicherung das Recht, den Versicherten durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) ├╝berpr├╝fen und ihn m├Âglicherweise in eine ung├╝nstigere Stufe einordnen zu lassen.

F├╝r die Versicherten ist diese Situation nat├╝rlich mit erheblichem Druck verbunden, zumal sie kaum eine M├Âglichkeit haben, schon im Vorfeld abzuchecken, ob die neue Versicherung einer laufenden Behandlung positiv gegen├╝bersteht. Deshalb sollte jeder Versicherte genau ├╝berpr├╝fen, wie wichtig ihm eine laufende Behandlungen ist, und ob er durch einen vorschnellen Wechsel der Krankenkasse einen m├Âglichen Behandlungsabbruch riskieren will.

Wenn ein Sonderk├╝ndigungsrecht vorliegt, ist ein Wechsel der Kasse ist ziemlich unkompliziert. Es muss nicht einmal die sonst vorgeschriebene 18-monatige Mindestmitgliedschaft erf├╝llt werden. Die K├╝ndigung sollte nat├╝rlich per Einschreiben erfolgen und die Krankenversicherung muss innerhalb von zwei Wochen eine K├╝ndigungsbest├Ątigung schicken. Der Versicherte reicht diese Best├Ątigung seiner neuen Krankenversicherung ein. Dabei braucht er nicht zu bef├╝rchten, dass er etwa aufgrund einer bestehenden Vorerkrankung abgelehnt wird. Es ist den gesetzlichen Krankenkassen n├Ąmlich zwingend vorgeschrieben, jeden Versicherten aufzunehmen.

Zahnzusatzversicherung: Das muss beachtet werden

22. August 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ get directly down

cc by flickr/ get directly down

Die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung werden leider seit einigen Jahren immer weiter gedrosselt, so dass f├╝r viele gesetzlich Versicherte Zusatzversicherungen Sinn machen. Die Zahnzusatzversicherung steht dabei bei den meisten ganz oben auf der Liste, denn Zahnersatz, der nicht von der Kasse ├╝bernommen wird, kann schnell ins Geld gehen.

Jedoch hat eine Umfrage des Bunds der Versicherten ergeben, dass zwar viele Kunden an solch einer Police interessiert sind, dass jedoch die meisten gleichzeitig erhebliche Wissensl├╝cken auf diesem Gebiet haben. Laut den Experten solle man auf keinen Fall nur auf den Preis achten und von Billigangeboten in der Regel die Finger lassen.

Nat├╝rlich ist der Preis ein Thema, jedoch ist ein genaues Augenmerk auf die Leistungen sogar noch wichtiger. Fallen k├Ânnen zum Beispiel eine vereinbarte Wartezeit sein, denn in dieser Zeit nach dem Vertragsabschluss gibt es keine Leistungen. Behandlungen, die der Arzt bereits f├╝r notwendig erkl├Ąrt hat, werden bei den Zahnzusatzversicherungen in fast allen F├Ąllen ebenfalls nicht ├╝bernommen.

Der Bund der Versicherten r├Ąt zudem darauf zu achten, dass Inlays und Implantate ebenfalls im Schutz enthalten sind. Geleistet werden sollte zudem der H├Âchstbetrag der Geb├╝hrenverordnung f├╝r Zahn├Ąrzte (3,5-facher Satz). Als gut k├Ânne man die Zahnersatz-Police einstufen, wenn sie zusammen mit der gesetzlichen Krankenversicherung 80 Prozent der Arztrechnung zahle.

Krankenzusatzversicherung: Ein Abschluss im Dezember sichert g├╝nstigere Beitr├Ąge

13. Dezember 2010 Keine Kommentare
cc by flickr/ thiema

cc by flickr/ thiema

Privat Versicherte stellen sich ihr Leistungspaket normalerweise individuell zusammen und k├Ânnen so genau sagen, welche Leistungen f├╝r sie Sinn machen und welche nicht. In der gesetzlichen Versicherung sind die Leistungen vorgegeben und zudem ├╝bernehmen viele Krankenkassen immer weniger davon. Aber auch gesetzlich Versicherte haben die M├Âglichkeit ihr Leistungspaket aufzustocken, indem sie Zusatzversicherungen abschlie├čen.

Dies w├Ąre zum Beispiel eine Zahnzusatzversicherung, die heutzutage immer wichtiger wird, eine Versicherung f├╝r alternative Heilmethoden oder auch um Brillen und Kontaktlinsen bezahlt zu bekommen. Das Angebot ist hier relativ gro├č und mit einem Onlinevergleich hat man schnell den g├╝nstigsten Anbieter gefunden.

Bei der Krankenzusatzversicherung handelt es sich um eine private Versicherung, weshalb der aktuelle Gesundheitszustand sowie das Alter ├╝ber die H├Âhe der Beitr├Ąge entscheiden. F├╝r diese Versicherer wird man jedoch nicht an seinem Geburtstag ein Jahr ├Ąlter, sondern nach Ablauf eines Jahres. Wer also aktuell ├╝ber den Abschluss einer Krankenzusatzversicherung nachdenkt, sollte dies noch in diesem Monat machen, denn ab Januar werden aufgrund des Alters die Beitr├Ąge teurer.

Stiftung Warentest: Vergleich von Krankenzusatzversicherungen lohnt sich

15. November 2010 Keine Kommentare
cc by flickr/ svensonsan

cc by flickr/ svensonsan

Nicht selten haben privat Versicherte gegen├╝ber gesetzlich Versicherten gewisse Vorteile. Gesetzlich Versicherte m├╝ssen h├Ąufig l├Ąnger auf Termine warten und sind zum Beispiel bei der Arztwahl im Krankenhaus nicht wirklich frei. Jedoch m├╝ssen sich Kassenpatienten nicht zwangsl├Ąufig damit abfinden. Durch Krankenzusatzversicherungen haben sie die M├Âglichkeit auf erweiterte und meist bessere Leistungen.

Zu diesem Zweck hat sich die Stiftung Warentest einige Angebote der Zusatzversicherungen genau angesehen und dabei erhebliche Unterschiede festgestellt. Verglichen wurden Preis, Leistung und der Service der Anbieter. Generell gibt es Bestandteile, die jede Police enth├Ąlt, jedoch vor allem im Leistungskatalog unterscheiden sich die Angebote.

Dabei gilt nicht unbedingt, je teurer die Versicherung, desto besser die Leistungen. Die Tester konnten durchaus g├╝nstige Tarife mit umfangreichen Leistungen finden. Dabei lassen sich laut Stiftung Warentest zum Teil bis zu 30% sparen. Vergleichen lohnt sich hier also allemal! Schlecht schnitt bei fast allen Versicherern der Service ab. Die Kunden werden oft nur standardisiert beraten und es wird zu wenig auf individuelle Bed├╝rfnisse und Situationen eingegangen.

Wer eine Krankenzusatzversicherung abschlie├čen m├Âchte, sollte also sich im Vorfeld selbst genau informieren und abw├Ągen, welche Leistungen man pers├Ânlich wirklich braucht. Online kann man die Angebote inzwischen ganz leicht vergleichen.

Krankenzusatzversicherung: ├ťbergewichtige zahlen meist mehr

13. September 2010 Keine Kommentare

├ťbergewichtige haben es generell in unserer Gesellschaft nicht leicht, doch auch in Sachen Krankenversicherung haben sie nicht selten das Nachesehen. Bevor man eine Zusatzversicherung abschlie├čen oder in die private Krankenversicherung wechseln kann, muss man an der Gesundheitspr├╝fung vorbei.

Hierbei fallen ├ťbergewichtige in den Bereich der sogenannten Risikogruppen. Summiert sich dies mit anderen Faktoren wie Vorerkrankungen, zu hohem Blutdruck oder ist man ├╝ber 40 Jahre alt, kann dies schnell zu einer Ablehnung der privaten Krankenversicherung f├╝hren.

Bei Zusatzversicherungen zahlt man aufgrund dessen meist mehr als Normalgewichtige. Hat man jedoch nur ├ťbergewicht und ist ansonsten kerngesund, was leider nur selten der Fall ist, hat man noch eine Chance. Dies liegt vor allem daran, dass die Methoden zur Feststellung von ├ťbergewicht, wie zum Beispiel der Body Mass Index (BMI), umstritten sind.

Trotzdem sollte man bei der Gesundheitspr├╝fung nat├╝rlich bei der Angabe des Gewichts nicht schummeln, denn falsche Angaben kosten einen schnell den Versicherungsschutz!