Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Gesundheit’

Leben mit Demenz

21. Dezember 2012 Keine Kommentare
Rentnertanz

Rentnertanz - flickr/JSmith Photo

Es gibt verschiedene Arten von Demenz. Die Arten der Demenz haben vieles gemeinsam. Abgesehen von den Gr√ľnden, bei denen Demenz entsteht, brauchen Betroffene vielleicht mit dem Denken l√§nger was erste Anzeichen von Demenz sein k√∂nnen, und wissen bestimmte Situationen nicht einzusch√§tzen, obwohl die Personen meinen, es sei so richtig.

 

Das flie√üend ineinander folgende Denken und Handeln von Demenzkranken ist bei der Demenz gest√∂rt. Die Frage, ‚Äěwas mache ich zuerst und wie organisiere ich das‚Äú ist eine Frage, mit dem ein Demenzkranken sich konfrontiert. Wenn die Merkf√§higkeit schwindet, macht sich das beim verlegen von Gegenst√§nden und wieder finden der Gegenst√§nde bemerkbar. Der Demenzkranke findet schwer oder √ľberhaupt nicht mehr die Gegenst√§nde. Auch das st√§ndige Verlegen von Gegenst√§nden zu den unm√∂glichsten Orten kann auf Demenz hinweisen. Die allt√§glichen Situationen im Haushalt stellen demenzkranke Personen vor Herausforderungen, bei denen die betroffenen Personen auf einen Schlag nicht mehr weiter wissen, oder gewisse Dinge einfach machen. Der Demenzkranke weis bei bestimmten Dingen nicht mehr genau was er macht, oder wie er bestimmte Dinge tun muss. Erste Anzeichen von Demenz kann zum Beispiel die M√∂glichkeit sein, dass der Erkrankte auf der Stra√üe herumirrt, und nicht seine Wohnung findet, oder weis nicht mehr, was er da drau√üen eigentlich tun wollte. Wenn betroffene Personen nicht mehr wissen, ob es Tag oder Nacht ist, die Zeit dennoch ablesen k√∂nnen, aber das irgendwo nicht einordnen k√∂nnen, dann k√∂nnen das Anzeichen der Demenz sein. Aber auch Schwankungen in der Stimmung. Das sind nur ein paar Beispiele, was erste Anzeichen von Demenz sein k√∂nnen.

Alzheimer
Alzheimer kann ein Zustand von Demenz sein, und geh√∂rt zu dieser Kategorie dazu. Bei Betroffenen gehen Nervenzellen ein. Wenn bestimmte Verbindungen von Nervenbahnen im Gehirn nach und nach verloren gehen, k√∂nnen Betroffene vielleicht nicht mehr bestimmte Vorg√§nge so machen, wie das sein sollte. Bei einer bestimmten Demenzart bildet sich Eiwei√ü in Nervenzellen. Dadurch wird die Orientierung bei Demenzkranken eingeschr√§nkt. An Dinge, die gerade oder vor einigen Tagen gemacht wurden, kann sich der Betroffene nicht mehr erinnern, dagegen bleiben Erinnerungen im Langzeitged√§chtnis. Betroffene reden mehr von der Vergangenheit, als vom Jetzt. Meines Erachtens sind Brettspiele wie M√ľhle, oder Kartenspiele gut geeignet um dem etwas entgegen zu wirken. Angeh√∂rige k√∂nnen Betroffene beim Kochen mit einbeziehen, den Betroffenen Fotos in Alben durchgehen und mehr nach dem jetzt nachfragen, wie dem Heimatort oder dem erlernten Beruf, oder bestimmte Lieblingsbesch√§ftigungen nachfragen, das k√∂nnen auch bestimmte Lieder oder Verse sein, die aufgezeichnet oder gesammelt wurden. Bei bestimmten Meinungen Demenz kranker Personen, wie der Nachfrage wo der Mann bleibt, der l√§ngst verstorben ist, kann man etwas darauf eingehen gut, und Ablenkung die Situation √§ndern.

Die vaskuläre Demenz
Betroffene die eine vaskul√§re Demenz haben, haben oft Durchblutungsprobleme von Organen. Wie auch dem Gehirn. Wenn das Gehirn nicht richtig durchblutet wird, k√∂nnen auch Gehirnzellen absterben, das Denken wird so auch langsamer, dann handelt es sich um diese Art von Demenz. Hoher Blutdruck spielt f√ľr diese vaskul√§re Demenz eine Rolle.

KategorienGesundheit Tags:

Ern√§hrungstipps f√ľr Schwangere

21. April 2012 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Eric Ward

cc by wikimedia/ Eric Ward

Durch die Schwangerschaft ver√§ndern sich einige biochemische Prozesse im K√∂rper der Frau. Daher sollten Frauen f√ľr eine sichere Schwangerschaft zum Wohl des ungeborenen Kindes nicht nur auf Alkohol und andere Suchtmittel wie Zigaretten und Kaffee verzichten, sondern auch ihre Ern√§hrung gegebenenfalls umstellen.
Da beispielsweise die Insulinproduktion vor allem in den ersten 3 Monaten deutlich erh√∂ht ist, kann es leicht zu einer Schwangerschaftsdiabetes kommen. Dies kann durch eine ausreichende Aufnahme von Kohlenhydraten vermieden werden. Um Verdauungsst√∂rungen hierbei zu verhindern, empfiehlt es sich, mehrere kleiner Mahlzeiten am Tag zu sich zu nehmen. Jedoch sollte darauf geachtet werden, dass, obwohl die Schwangere f√ľr zwei ist, der Bedarf an Kalorien nun geringf√ľgig ansteigt.

Des Weiteren erfolgt eine gesteigerte Aussch√ľttung des Schwangerschaftshormon Progesteron, was eine verringerte Muskelspannung im Darm zur Folge hat. Dadurch kommt es h√§ufig zu Verstopfung. Um diese zu l√∂sen, sollen Schwangere nicht sofort zu abf√ľhrenden Mitteln greifen, sondern beispielsweise vermehrt ballaststoffreiche Nahrungsmittel wie Obst, Gem√ľse – insbesondere rote Beete – und Vollkornprodukte zu sich nehmen. Au√üerdem helfen auch eine ausreichenden Fl√ľssigkeitsaufnahme und viel Bewegung sowie Magnesiumpr√§parate.
Zu dem ben√∂tigt insbesondere der F√∂tus f√ľr den Aufbau der K√∂rpersubstanz viel Eiwei√ü. Ob dies aus pflanzlichen oder tierischen Produkten bezogen wird ist grunds√§tzlich egal, allerdings sollten Schwangere unter keinen Umst√§nden roh verarbeitetes Ei, ungegarten Fisch oder nicht durchgebratenes Fleisch verzehren, da die Gefahr einer Lebensmittelinfektion besteht.
Bei Schwangeren tritt gelegentlich auch ein Jodmangel auf, der sp√§ter bei Neugeborenen zu Entwicklungsst√∂rungen f√ľhren kann. Mit Nahrungsmitteln wie Fisch, Ananas, Rosinen und jodhaltigem Salz kann dem entgegengewirkt werden. Eine Eisenmangelan√§mie ist ebenfalls keine Seltenheit, da sich durch den F√∂tus mehr rote Blutk√∂rperchen im K√∂rper der Frau befinden. Daher m√ľssen Schwangere statt 15 mg t√§glich 30 zu sich nehmen. Insbesondere Vegetarierinnen – deren fleischfreie Ern√§hrung grunds√§tzlich keine Probleme darstellt – sollten daher viel Hirse, Linsen und Vollkornprodukte in Kombination mit Vitamin C verzehren. Zur Not k√∂nnen Eisenpr√§parate besorgen werden.

Nahrungsergänzungsmittel: Wenn zu viel gefährlich wird

17. Januar 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ chaouki

cc by flickr/ chaouki

Den meisten Menschen ist klar, dass Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente f√ľr den menschlichen Organismus unabdingbar sind und zum √úberleben ben√∂tigt werden. Doch viele sind sich unsicher, ob sie diese Stoffe durch ihre gewohnte Ern√§hrung in ausreichender Menge zu sich nehmen und sie optimal versorgt sind. Welche Vitamine beispielsweise in welchen Nahrungsmitteln enthalten sind, ist oftmals nicht bekannt. Daher wird oft vorschnell zu diversen Nahrungserg√§nzungsmitteln gegriffen, die heutzutage bequem von zu Hause aus im entsprechenden Online-Shop zu erwerben sind.

 

Die Werbekampagnen der Hersteller von Nahrungserg√§nzungsmitteln suggerieren den potenziellen K√§ufern, dass in deutschen B√∂den heute viel weniger N√§hrstoffe enthalten sind als noch vor einigen Jahren. Doch dies ist laut der Deutschen Gesellschaft f√ľr Ern√§hrung ein Trugschluss. Eher das Gegenteil sei der Fall – die B√∂den sind reicher an Vitaminen und N√§hrstoffen als je zuvor. Nichtsdestrotrotz haben die Hersteller Erfolg und machen im Jahr mehr als 465 Millionen Euro Umsatz mit dem Verkauf von Nahrungserg√§nzungsmitteln, deren Einnahme oftmals v√∂llig unn√∂tig und bisweilen sogar gef√§hrlich sein kann.

Wird etwa Vitamin C in zu hohen Mengen zugef√ľhrt, k√∂nnen sich bei entsprechender Veranlagung leicht Nierensteine bilden. Ein Zuviel an Vitamin D kann zu Kalkablagerungen in der Niere f√ľhren. Auch andere Pr√§parate k√∂nnen in zu hoher Dosis sch√§dlich wirken, oder anderen Medikamenten die eingenommen werden in die Quere kommen. Die Einnahme verschiedener Vitamin- und Mineralstoffkapseln gleichzeitig kann das eine Vitamin hemmen, w√§hrend das andere √ľberdosiert wird. Vielen sind die Einnahmeregeln und Wechselwirkungen jedoch nicht bekannt, sodass die Einnahme der Pr√§parate meistens v√∂llig unn√∂tig ist.

Lediglich Schwangere, H√∂chstleistungssportler und alte Menschen k√∂nnen von einer zur t√§glichen Ern√§hrung zus√§tzlichen Einnahme von Nahrungserg√§nzungsmitteln profitieren. So sollten Schwangere Fols√§ure einnehmen, damit das Risiko, dass das Kind mit dem so genannten offenen R√ľcken zur Welt kommt, minimiert wird. Auch einem akuten Eisenmangel w√§rend der Schwangerschaft sollte mit Eisenpr√§paraten entgegengewirkt werden.

Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln sollte also immer gut durchdacht sein und nur bei wirklichem Bedarf erfolgen. Andernfalls kann der Körper mit gesunder und ausgewogener Ernährung mit allen nötigen Nährstoffen ausreichend versorgt werden.

Patientengesetz ab 2013: Neue Regelung bei Rechtsstreitigkeiten zwischen Arzt und Patient

16. Januar 2012 1 Kommentar
cc by flickr/ heipei

cc by flickr/ heipei

√Ąrzte sind auch nur Menschen und so kann es schon einmal dazu kommen, dass bei der Behandlung Fehler gemacht werden. Daraus ergeben sich meist langwierige Diskussionen, die nicht selten in einem Rechtsstreit enden. Leider ziehen dabei meist die Patienten aufgrund von Unklarheiten den K√ľrzeren. Das Bundesgesundheitsministerium plant nun ein neues Patientengesetz, das solche Streitereien vereinfachen und verk√ľrzen soll.

 

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr will in dem neuen Gesetz genau das Verh√§ltnis zwischen Arzt und Patient festhalten und regeln. Bei Behandlungsfehlern k√∂nne so schneller f√ľr Klarheit gesorgt und Schadensersatzanspr√ľche besser geltend gemacht werden.

Dies freut auch die Krankenversicherungen. Sowohl die gesetzlichen als auch die privaten Krankenversicherungen, die ihren Versicherten in solchen Diskussionen oft beistehen, freuten sich √ľber die neue Regelung. Dies w√ľrde die Rechte der Patienten mehr st√§rken. Geht alles gut, dann k√∂nnte das Patientengesetz ab Anfang 2013 greifen.

Schwangerschaftsdiabetes: GKV soll f√ľr Test aufkommen

2. Januar 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ Public Domain Photos

cc by flickr/ Public Domain Photos

Schwangerschaftsdiabetes ist ein gro√ües Risiko vor allem f√ľr das ungeborene Kind. Nicht selten kommt es dadurch zu Komplikationen bei der Geburt. Schon vorher kann es zu einer Mangelversorgung des Embryos kommen und sp√§ter zu einer Unterzuckerung des Babys. Ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes ist also sehr sinnvoll. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat nun beschlossen, dass die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten f√ľr solch einen Test in Zukunft √ľbernehmen soll.

 

Man ist nach eigenen Angaben davon √ľberzeugt, dass solch ein Routinetest einen positiven Effekt haben wird. Experten gehen davon aus, dass bei 90 Prozent der betroffenen Frauen eine Ern√§hrungsumstellung und in seltenen F√§llen eine entsprechende Therapie die Blutzuckerwerte normalisieren k√∂nnen.

Die aktuellen Pl√§ne sehen zwei Tests vor: Zum einen ein Vortest, der √ľber die allgemeine Wahrscheinlichkeit an Schwangerschaftsdiabetes zur erkranken Auskunft geben soll. Der zweite wird dann im sechsten oder siebten Monat der Schwangerschaft durchgef√ľhrt. Der Gemeine Bundesausschuss hat zudem ein entsprechendes Merkblatt erarbeitet.