Archiv

Archiv für Dezember, 2010

AOK verzichtet 2011 auf Zusatzbeitrag

27. Dezember 2010 Keine Kommentare
cc by flickr/ Thirteen Of Clubs

cc by flickr/ Thirteen Of Clubs

Im kommenden Jahr k├Ânnen im Zuge der Gesundheitsreform die Krankenkassen einen Zusatzbeitrag erheben, der dann nicht mehr gedeckelt ist, das hei├čt die Grenze nach oben hin ist offen. F├╝r so manch einen wird dies teuer, es wird aber auch den Konkurrenzkampf zwischen den gesetzlichen Krankenversicherungen erh├Âhen, da viele Kassen mit einem Wechsel zur Kunden zu einer Versicherung ohne Zusatzbeitrag f├╝rchten.

So verzichten viele Kassen im kommenden Jahr auf den Zusatzbeitrag, insgesamt 145. So auch fast alle AOK Krankenkassen. Man freue sich ├╝ber einen guten Zuwachs an neuen Mitgliedern und sei aufgrund der guten wirtschaftlichen Lage auf keine Zusatzbeitr├Ąge angewiesen.

Dies wird aber nicht ewig so bleiben, denn Experten gehen davon aus, dass sp├Ątestens bis zum Jahr 2015 fast alle Kassen auf den Zusatzbeitrag angewiesen sein werden und dieser dann im Schnitt sogar bei rund 100 Euro im Monat liegt. Es darf also bei dieser Gesundheitsreform nicht bleiben. Weitere Nachbesserungen sind mehr als erforderlich!

Kassenwechsel aufgrund von Zusatzbeitr├Ągen nicht ├╝berst├╝rzen

20. Dezember 2010 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Ragesoss

cc by wikimedia/ Ragesoss

Im kommenden Jahr werden f├╝r uns alle die Beitr├Ąge zur Krankenversicherung steigen. Die meisten privaten Krankenversicherungen haben eine Beitragserh├Âhung angek├╝ndigt und bei den gesetzlichen Krankenkassen greift die Gesundheitsreform.

Wie bereits mehrfach berichtet, steigen ab dem 1. Januar 2011 die Beitr├Ąge zur gesetzlichen Krankenversicherung von bisher 14,9 auf 15,5%. Arbeitnehmer zahlen 8,2% vom Bruttolohn und der Arbeitgeberanteil wird bei 7,3% eingefroren.

Zudem haben Kassen die M├Âglichkeit einen Zusatzbeitrag zu erheben. Dieser ist nicht mehr gedeckelt, kann also beliebig hoch sein. Sollte er doch zu hoch werden, wird ein Sozialausgleich eingef├╝hrt. Als Grundlage f├╝r die Berechnung gilt der durchschnittliche Zusatzbeitrag, den die Kassen in jedem Herbst neu f├╝r das Folgejahr festlegen. Es wird also f├╝r alle teurer.

Die Kassen m├╝ssen Versicherte ├╝ber den Zusatzbeitrag mindestens vier Wochen vorher schriftlich informieren. Ab da haben die Kunden die M├Âglichkeit innerhalb von zwei Monaten von ihrem Sonderk├╝ndigungsrecht Gebrauch zu machen und die Krankenversicherung zu wechseln.

Dieser Wechsel ist h├Ąufig nat├╝rlich angebracht, jedoch sollte man ihn nicht ├╝berst├╝rzen. Vorher gilt es Angebote genau zu vergleichen und auf die Konditionen der in Frage kommenden Anbieter zu achten. Wie sieht es zum Beispiel mit den Leistungen f├╝r die Familie oder f├╝r chronisch Kranke aus? Werden Behandlungsmethoden ├╝bernommen, die einem pers├Ânlich wichtig sind? Usw.

Zudem muss jedem Versicherten klar sein, dass nat├╝rlich auch die neue Kasse bald einen Zusatzbeitrag erheben k├Ânnte. Ein Wechsel in die private Krankenversicherung ist ab kommendem Jahr schon m├Âglich, wenn man nur in einem Jahr ├╝ber die Verdienstgrenze kommt. Jedoch ist auch hier vorheriges Informieren sehr wichtig. So m├╝ssen zum Beispiel Kinder und der Ehepartner einzeln versichert werden.

Krankenzusatzversicherung: Ein Abschluss im Dezember sichert g├╝nstigere Beitr├Ąge

13. Dezember 2010 Keine Kommentare
cc by flickr/ thiema

cc by flickr/ thiema

Privat Versicherte stellen sich ihr Leistungspaket normalerweise individuell zusammen und k├Ânnen so genau sagen, welche Leistungen f├╝r sie Sinn machen und welche nicht. In der gesetzlichen Versicherung sind die Leistungen vorgegeben und zudem ├╝bernehmen viele Krankenkassen immer weniger davon. Aber auch gesetzlich Versicherte haben die M├Âglichkeit ihr Leistungspaket aufzustocken, indem sie Zusatzversicherungen abschlie├čen.

Dies w├Ąre zum Beispiel eine Zahnzusatzversicherung, die heutzutage immer wichtiger wird, eine Versicherung f├╝r alternative Heilmethoden oder auch um Brillen und Kontaktlinsen bezahlt zu bekommen. Das Angebot ist hier relativ gro├č und mit einem Onlinevergleich hat man schnell den g├╝nstigsten Anbieter gefunden.

Bei der Krankenzusatzversicherung handelt es sich um eine private Versicherung, weshalb der aktuelle Gesundheitszustand sowie das Alter ├╝ber die H├Âhe der Beitr├Ąge entscheiden. F├╝r diese Versicherer wird man jedoch nicht an seinem Geburtstag ein Jahr ├Ąlter, sondern nach Ablauf eines Jahres. Wer also aktuell ├╝ber den Abschluss einer Krankenzusatzversicherung nachdenkt, sollte dies noch in diesem Monat machen, denn ab Januar werden aufgrund des Alters die Beitr├Ąge teurer.

Private Krankenversicherung: Beitr├Ąge steigen ÔÇô Sonderk├╝ndigungsrecht

7. Dezember 2010 Keine Kommentare
cc by flickr/ Public Domain Photos

cc by flickr/ Public Domain Photos

Vor ein paar Wochen hatten wir an dieser Stelle bereits dar├╝ber berichtet, dass viele private Krankenversicherungen 2011 ihre Beitr├Ąge erneut anheben werden. Damals wurde die Meldung von Seiten der Privaten noch dementiert, doch nun ist es offiziell: Die Beitr├Ąge steigen tats├Ąchlich an und dies zum Teil sogar um 10%.

Als Hauptgr├╝nde werden vor allem die steigenden Ausgaben im deutschen Gesundheitswesen und die wachsenden Kosten f├╝r medizinische Behandlung oder Medikamente aufgrund der erh├Âhten Lebenserwartung genannt.

Geh├Ârt man zu den Kunden, auf die eine Beitragserh├Âhung zukommt, kann man vom Sonderk├╝ndigungsrecht Gebrauch machen. Die Versicherer sind dazu verpflichtet die Erh├Âhung rechtzeitig vorher schriftlich anzuk├╝ndigen. Sobald man dieses Schreiben erh├Ąlt, hat man die M├Âglichkeit innerhalb von zwei Monaten seinen bisherigen Tarif zu k├╝ndigen und sich nach neuen umzusehen, egal, ob vom selben oder einem neuen Anbieter.

Online hat man hierbei inzwischen ein gute M├Âglichkeit Angebote einfach und kostenlos zu vergleichen.